Streitschlichtung

Welcher Lehrer und welche Lehrerin kennt nicht die kleineren oder größeren Streitigkeiten und Konflikte zwischen Schülerinnen und Schülern? Streit und Auseinandersetzungen gehören zum Schulalltag. Immer wieder werden Lehrer und Lehrerinnen gerufen, um Streithähne auseinander zu halten. Daher ist es wichtig, einen Weg zu finden, um mit Konflikten angemessen umzugehen. An unserer Schule versuchen nun zunehmend die Streitschlichter, bei vielen Konflikten gemeinsam mit den streitenden Parteien zu einer Lösung zu kommen.

An der  Gemeinschaftsschule Rhen werden seit 2001 Schülerinnen und Schüler der 7. bzw. 8. Klassen zu Streitschlichtern ausgebildet, welche sich freiwillig für diese verantwortungsvolle Aufgabe gemeldet haben. Dabei werden sie zunächst durch Theorievermittlung und Einsatz von Rollenspielen mit dem Verfahren der „Mediation“ vertraut gemacht.
Als Streitschlichter  treten sie dann als Vermittler zwischen zerstrittenen Schülerinnen oder Schülern auf. Sie helfen den Streitenden selbst herauszufinden, was falsch gelaufen ist und helfen eine Lösung für den Konflikt zu finden, den beide Seiten akzeptieren können. Voraussetzung für das Schlichtungsgespräch ist, dass die Streitenden freiwillig kommen.

Drei Regeln sind besonders wichtig für Streitschlichter:

  1. Jeder lässt jeden aussprechen, Schimpfwörter sind verboten.
  2. Streitschlichter sind immer neutral, sie halten nicht zu einem der Streitenden.
  3. Das Gespräch ist vertraulich, die Streitschlichter dürfen niemandem etwas von der Schlichtung erzählen.

An jedem Tag sind in der 4. Pause (11.10 – 11.25 Uhr)  zwei andere Streitschlichter eingeteilt. Die Einteilung ist an der Eingangstür zum Streitschlichterraum zu finden.

Bei Fragen zur Streitschlichterausbildung wendet euch bitte an Frau Sülau!

A. Sülau